Startseite -> Projekte -> Pedagogische Iniziative

Pedagogische Iniziative
 

Die Arbeitsgruppe „Pädagogische Initiative“ (weiter im Text Arbeitsgruppe oder AG) wurde im Frühjahr 2002 in Rahmen des Forums Russlanddeutsche in Essen gegründet. Die Mitglieder dieser Arbeitsgruppe sind Lehrer und Kinder- und Schulpsychologen aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Ziel dieser AG ist die Unterstützung der russischsprachigen Schüler bei ihrer Integration ins deutsche Bildungssystem.

Zum Konzept:

Zielgruppe: russischsprachige Schüler aus Essen, 1 bis 13 Klassen

Ziele:

  • Russischsprachigen Schülern und besonders Seiteneinsteigerschüler (diejenigen, die ihre Schulkarriere in ihren Herkunftsländern angefangen haben) bei ihrem Einstieg bzw. Wechsel ins deutsche Schulsystem durch gezielten zweisprachigen Unterricht im Einzelfächern zu unterstützen

  • und ihnen durch die Aufarbeitung ihrer Defiziten zur Erreichung besseren Schulabschlüssen zu verhelfen.

  • Die russischsprachigen Schüler bzw. ihre Eltern, aber auch Schulen in Essen bei Lösung gegenseitiger Problemen bzw. Konflikten miteinander, durch vermittelnden Einsatz pädagogischen, zweisprachigen Fachkräften zu unterstützen.

Die Schüler können jeder Zeit ins Unterricht einsteigen, müssen aber dann mind. einen Monat daran teilnehmen. Das ist notwendig um den Unterrichts – und Raumnutzungsplan zu gestalten.

Unser Angebot ist auch kostenpflichtig. Aus den Teilnehmerbeiträgen finanzieren wir unsere Lehrer, eine Organisatorin und die auffallenden Sachkosten (Lernmaterial, Post, Werbung etc.).

Aktuell bieten wir die Unterstützung in Fächern: Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch. Der letzte ist sehr wichtig, weil die Kinder- und Jugendliche ohne gezielter Förderung Russisch sehr schnell verlernen (besonders Lesen und Schreiben). Außerdem gibt es die Möglichkeit Russisch durch die erfolgreiche Teilnahme an einer Prüfung, als erste bzw. als zweite Fremdsprache anerkennen zu lassen und dadurch den Schulzeugnis aufzuwerten.

Melden sich mind. 5 Schüler für einen anderen Fach (z.B. Chemie), werden wir uns bemühen entsprechenden Angebot zu organisieren.

Unser Einsatz fand auch einen großen Zuspruch bei der Politik und Fachleuten in Essen. Deswegen wird unser Angebot auch aus dem Konzept für Interkulturelle Arbeit der Stadt Essen bezuschusst. Diese Finanzierung erstreckt sich auf die Förderung der deutschen Sprache. Deswegen sind wir in der Lage den Schülern aus den Familien, die weniger als zwei Jahre in Deutschland leben, einen zusätzlichen, kostenlosen Deutschunterricht anzubieten. Dieser Unterricht wird individuell, oder in Kleingruppen bis zu drei Personen durchgeführt. Deswegen sollen die Eltern zur Anmeldung immer einen Dokument mitbringen, aus dem hervorgeht, wann sie nach Deutschland gekommen sind (bei den Spätaussiedlern ist es der Registrierschein).

Das unser Angebot wichtig und nützlich ist, wird deutlich, wenn man die Zahlen unserer Teilnehmer ansieht. Als wir im Herbst 2002 angefangen haben, gingen wir von etwa 30 Schülern aus, die diesen Angebot nutzen werden. Es haben sich aber sofort über 50 angemeldet. Jetzt im Februar 2006 haben wir 138 Schüler, die z.Zt. unser Unterricht besuchen. Diese Zahlen sprechen für sich. Viele Eltern bedanken uns auch für unseren Einsatz und berichten über die Verbesserung der Schulleistungen ihrer Kinder.

Weitere Einzelheiten:

  1. Der Unterricht wird von qualifizierten Fachkräften angeboten

  2. Der Unterricht findet in Kleingruppen statt (nicht mehr als 6 Schüler).

  3. Der Unterricht entspricht dem Schulprogramm in jeweiligen Fächern und wird den Bedürfnissen der Schüler angepasst.

  4. Eine Unterrichtsstunde dauert 45 Minuten.

  5. Die Eltern zahlen: für eine Unterrichtsstunde pro Woche 15,00 Euro im Monat; für 4 Unterrichtsstunden pro Woche 48,00 Euro im Monat; für 6 Unterrichtstunden pro Woche 60,00 Euro im Monat + 10,00 Euro für jede weitere Unterrichtstunde pro Woche. Wenn aus einer Familie mehr als ein Kind unseren Unterricht besucht, werden die von ihnen besuchten Stunden zusammengerechnet.

  6. Die Bezahlung des Beitrages erfolgt am Anfang des Monats. Das Geld wird an Lehrer bezahlt. Bei der Abrechnung wird die Zahl der besuchten und gefehlten Stunden berücksichtigt. Wenn Ihr Kind aus wichtigem Grund (Krankheit) den Unterricht verpasst hat, werden die zuviel bezahlte Beiträge erstattet, oder es findet ein Kompensationsunterricht statt.

  7. Wenn aus objektiven Gründen (Ferien, Feiertage, Krankheit) nur 3 Unterrichten im Monat im jeweiligen Fach statt fanden, erfolgt die Bezahlung trotzdem im vollem Umfang (15,00 Euro). Wenn nur zwei Unterrichten im Monat statt fanden, werden die Beiträge halbiert (7,50 Euro). Bei einem Unterricht im Monat im jeweiligen Fach zahlen die Eltern 4,00 Euro.

  8. Die Eltern sind verpflichtet den jeweiligen Lehrer oder Frau Karmann über die Krankheit oder anderen Abwesenheitsgrund ihres Kindes sofort zu benachrichtigen. Erfolgt die Benachrichtigung nicht, oder zu spät, werden keine Beiträge erstattet.

  9. Jeder neue Schüler kann ein Probeunterricht kostenlos besuchen. Danach müssen die Eltern entscheiden, ob ihr Kind den Angebot des FRE e.V. besuchen wird oder nicht. Diesen Probeunterricht dürfen die Eltern mit ihrem Kind gemeinsam besuchen. Weiteren Unterricht dürfen die Eltern nur mit Erlaubnis des jeweiligen Lehrers besuchen.

  10. In Schulferien findet kein Unterricht statt.

  11. Zur Anmeldung oder Klärung weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Karmann: Tel.: 0201/17 12 630

Unterstützung bei der Problem- Konfliktlösungen an Schulen:

Abgesehen von unserem Unterrichtsangebot bieten die Mitglieder unserer „Pädagogischen Initiative“ auch die Unterstützung bei der Lösung von Problemen bzw. Konflikten, die unsere Schüler, oder auch ihre Eltern hier in Schulen haben. Diese Unterstützung bieten wir auch den Schulen an. Dabei verstehen wir uns nicht als Anwälte unserer Landsleuten, sondern als Fachleute aus dem pädagogischen Bereich, die Hintergründe der russischsprachigen Migranten kennen und guten Übersicht über das deutsche Bildungssystem haben und daher zwischen beiden Parteien vermitteln können. Unter den Mitgliedern der „Pädagogischen Initiative“ sind mehrere Personen, die sowohl in ihren Herkunftsländern, als auch in Deutschland ein Studium im pädagogischen Bereich abgeschlossen haben.

Haben Sie den Bedarf an einer solchen Vermittlung, können Sie sich an folgende Stellen wenden:
Forum Russlanddeutsche in Essen e.V.: Tel.: 0201/17 12 630
RAA/ Büro für interkulturelle Arbeit: Tel.: 0201/83 28 511

Reklame