Startseite -> Projekte -> "Heimat-Planeten"

"Heimat-Planeten"
 

Bei dem generationsübergreifenden, interkulturellen Theaterprojekt "Heimat-Planeten" handelt es sich um ein Kooperationsprojekt, wo zwei aus sich heraus selbständig agierende und wirkende Institutionen, Theater „Studiobühne Essen“ e. V. und die Migrantenselbstorganisation „Forum Russlanddeutsche in Essen“ e. V. aufeinander zu gehen, den Dialog suchen und sich der Herausforderung einer interdisziplinären Kooperation stellen. Sie beschreiten als gleichberechtigte Partner einen gemeinsamen Weg, um eine möglichst große, interessierte Öffentlichkeit (sowohl einheimische als auch zugewanderte Menschen) zu erreichen und als Projektteilnehmer/innen Kinder, Jugendliche und Eltern mit und ohne Migrationshintergrund zu gewinnen. Auf der Suche nach einem geeigneten thematischen Rahmen entdeckten beide Akteure – aus unterschiedlichen "biographischen" Zugängen – gemeinsame Berührungspunkte in dem literarischen Material von Saint-Exupéry!

Am 17. Februar 2008 luden die Studio-Bühne und das Forum der Russlanddeutschen in Essen interessierte junge Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft zu einer gemeinsamen Theaterwerkstatt ein. Ausgehend von Motiven / Skizzen / Bildern aus Antoine de Saint-Exupérys Erzählung „Der kleine Prinz“ begannen die Teilnehmer/innen ihre szenische Spurensuche, um die „Geschichte“ und die „Reise“ des Kleinen Prinzen als theatralische Spurensuche in einer Szenencollage zu erzählen. Dabei wurden Verbindungen und Schnittmengen zu anderen künstlerischen Ausdrucksformen (Tanz, Musik, Gesang etc.) gesucht.

Der theaterpädagogische Prozess sollte auf jeden Fall die aktuellen Erlebniswelten der Teilnehmer/innen auffangen, die Beteiligten in ihren Lebenswelten „abholen“, ihre eigenen Träume/Ängste/Visionen/Ideen reflektieren und sich u.a. folgenden Fragen stellen:

  • Wo ist mein eigener "Planet" (meine Heimat)?
  • Wie sieht es dort aus? Was mache ich dort gerne? Wo sind meine Probleme?
  • Lebe ich auf mehreren "Planeten"?
  • Wo lebt meine Familie?
  • Was weiß ich über den "Planeten" (die Heimat) der anderen?
  • Wo sehen sie gleich aus und wo unterscheiden sie sich?
  • Was ist Freundschaft? Wie finde ich Freunde?
  • Auf welchen "Planeten" leben meine Freunde?
  • Was mache ich mit meinen Freunden?
  • Wie wichtig sind mir Freunde?

um so der "gespielten" Geschichte von Saint-Exupery ein individuell geprägtes Gesicht zu geben.

Die Behauptungen ...

  • Wir sind alle "kleine Prinzen" und leben alle auf unserem eigenen kleinen "Planeten"!
  • Wir brauchen Freunde und entdecken jeden Tag neue "Planeten" - auch wenn sie nur ganz klein sind – die ganz anders sind!
  • Wir haben die Chance, andere "Planeten" – andere Menschen / andere Kulturen – kennenzulernen, mit ihnen zu leben und voneinander zu lernen!
  • Wir sollten neugierig auf die Welt der anderen sein!
  • Wir sollten nicht aufhören, Fragen zu stellen, um einander besser zu verstehen!

haben den Prozess begleitet.

Im Umgang mit der eigenen Kreativität entfalten sich Sinne, Fantasie und Persönlichkeit. Doch vielen Menschen bleibt der Zugang verschlossen und damit auch die Möglichkeit, die eigenen Talente und Stärken zu entdecken, zu entwickeln. Dieses Projekt hat das Ziel, den Beteiligten außerdem den Blick für den Reichtum ihrer eigenen Kreativität zu öffnen. Die Beteiligten sollen durch das darstellende Spiel nicht nur eine individuelle „Standortbestimmung“ erfahren, Integration leben, sondern auch an das Medium Theater heran geführt werden. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, sich künstlerisch auszudrücken und ggf. auch sprachliche Kompetenzen zu erweitern. Durch die konkrete praktische Umsetzung eigener Ideen lernen sie letztlich auch kulturelle Praxis kennen.

Öffentliche Abschlusspräsentationen sollten den Prozess ergebnisorientiert abrunden. Dabei sollten Theateraufführungen durch anschließende Workshops und Diskussionsrunden zu den angesprochenen Themen mit Zuschauer, Gästen und Projektbeteiligten aus unterschiedlichen Kulturgruppen ("Planeten") ergänzt werden.

Nach einer erfolgreichen Premiere am 07. November 2008 im Bürgerhaus Oststadt gastierte die Produktion im Jahr 2009 - ebenfalls mit großem Erfolg - in der RÜBÜHNE in E-Rüttenscheid, bei der Kulturwoche in E-Überruhr und in der GSG Jugendhalle Schonnebeck.

Die nächste Veranstaltung wird nun in einem weiteren Essener Stadtteil - Altenessen, im Gymnasium Nord-Ost am 3. Dezember 2009 um 19.00 Uhr stattfinden.